Ferro-Sped-2000-Kft-image
Averty-artikel-2

AVERTY Transport - Charles Dehergne

 

Charles Dehergne, Leiter von TCDA, AVERTY Transports und DUTAY Transports, ist davon überzeugt: Wenn die Fahrer die Fahrzeuge bekommen, die sie sich wünschen, fördert das ihre Einbindung und Betriebstreue – und das trägt direkt zum Erfolg der Gruppe bei.

Die TCDA-Gruppe setzt für ihren weiteren Erfolgsweg auf DAF-Fahrzeuge. Als die Gruppe im Jahr 2011 gegründet wurde, war Charles Dehergne noch als Güterspediteur tätig. Heute leitet er die TCDA-Gruppe, die sich mit der Akquisition von AVERTY Transports und DUTAY Transports in der Transportbranche fest etabliert hat. Dank der sozialen Ausrichtung der Gruppe, die ihre Vorteile an ihre Mitarbeiter weitergibt, hat der Umsatz der Gruppe 2016 die 12-Millionen-Euro-Marke geknackt.

Für das kommende Jahr hat Charles Dehergne ein ehrgeiziges Ziel, bei dem er auf seine Mitarbeiter zählt: Der Umsatz soll mit dem „2020 Performance Project“ auf 20 Millionen Euro steigen. „Die Zufriedenheit unserer Kunden treibt mich an, und der Schlüssel zu meinem Erfolg ist ähnlich gelagert: Ich habe ein offenes Ohr für meine Mitarbeiter und möchte auch sie zufriedenstellen“, betont er. Er nimmt seine Fahrer ernst und fragt sie oft zu Gruppenangelegenheiten um Rat: „Ich betrachte sie als mein Verkaufspersonal an vorderster Front, und ich beziehe sie in die Unternehmensführung mit ein“, erklärt er.

 
 

„Die Zufriedenheit meiner Fahrer ist der Schlüssel zu meinem Erfolg“, so Charles Dehergne.

Seit der Übernahme durch die TCDA-Gruppe haben AVERTY Transports und DUTAY Transports damit begonnen, ihre Flotte um DAF-Lkw zu erweitern. Diese Entscheidung wird von Leiter Charles Dehergne befürwortet, der das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis der Marke kennt und dies als Möglichkeit sieht, die Loyalität unter den Fahrern zu stärken und sie stärker an das Unternehmen zu binden. 

Die TCDA-Gruppe setzt für ihren weiteren Erfolgsweg auf DAF-Fahrzeuge. Als das Unternehmen 2011 von Charles Dehergne gegründet wurde, war es noch ein Güterspediteur. Mit der Übernahme von AVERTY Transports im April 2012 nahm die TCDA-Gruppe ihre Tätigkeit im Bereich des gekühlten und industriellen Gütertransports auf. Seither hat der junge Leiter der Gruppe zwei DAF-Modelle erworben, um sie in die AVERTY-Flotte zu integrieren. Er war von Anfang an zufrieden: „Die örtliche DAF-Niederlassung hat mir einen guten Preis für einen Vertrag für fünf Jahre oder 650.000 Kilometer gemacht“, erklärt Charles Dehergne. Die Fahrzeuge erwiesen sich als zuverlässig, kraftstoffsparend und äußerst effektiv für Kühltransporte. Darüber hinaus zeigte die DAF-Niederlassung ihre Klasse in Bezug auf Werkstatteinrichtungen, Wartungsdienste und Kundenbeziehungen. Und zu guter Letzt konnte ich dank des hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses der DAF-Lkw die soziale Komponente ausbauen, die ich mir mit meinen Fahrern gewünscht habe.“

 

Motivation der Fahrer

Charles Dehergne wuchs bei seinem Onkel auf, der ihn auch in die Welt des Transports einführte. Bei den Mitarbeitern und Fahrern seiner Arbeitgeber suchte Dehergne vergeblich nach der Motivation, die seiner Meinung nach für das Unternehmenswachstum unerlässlich sind: „Ein Unternehmen, das wachsen will, muss mit seinen Mitarbeitern kommunizieren und sie durch Gewinnbeteiligung motivieren“, erklärt er. „So verdienen Sie ihren Respekt und sichern sich ihr Engagement. Mir wurde jedoch gesagt, dass man keinesfalls ein soziales Experiment auf Kosten des Unternehmens durchführen könne. Also habe ich zu Hause daran gearbeitet und von den Ergebnissen profitiert: Als ich AVERTY kaufte, hatte es einen ausgewiesenen Verlust von 150.000 Euro. Mein Sozialmanagement und meine Gewinnbeteiligung für Mitarbeiter und Fahrer führten dagegen im nächsten Jahr zu einem Gewinn von 800.000 Euro geführt.“

Höhere Volumen und weniger Fahrer

Im Jahr 2016 prognostizierte Charles Dehergne, dass die Transportkrise enden würde, und dass seine Fahrer eine wichtige Rolle dabei spielen würden, die in seinem „2020 Performance Project“ angestrebte Umsatzmarke von 14 Millionen Euro für das Jahr 2017 und 20 Millionen Euro für das Jahr 2020 zu erreichen: „Ich wusste, dass die durch die Krise angestoßene Verkleinerung der Fahrzeugflotten Unternehmen dazu zwingen würde, ihre Transporte besser zu managen“, so der Leiter von TCDA. „Mir war klar, dass die Kunden durch die Zunahme des Volumens in Kombination mit dem Mangel an Fahrern unseren Angebote und Services mehr Beachtung schenken würden. Also habe ich mir das Ziel gesetzt, jedem potenziellem Neukunden oder Kunden Informationen über unser Unternehmen zur Verfügung zu stellen, mit denen sie ihre Transportpläne antizipieren können. Wenn sich die Informationen bestätigen, erinnert sich der Kunde daran und ruft mich an.“

Averty-artikel-1
 

Mehr Möglichkeiten für Fahrer

Gleichzeitig hat Charles Dehergne seine Mitarbeiter darauf vorbereitet, innerhalb von 48 Stunden auf Anfragen der Auftraggeber zu reagieren: „Meine Motivation besteht darin, die Kunden zufriedenzustellen, indem ich sie in den Mittelpunkt meiner Überlegungen rücke. Der Schlüssel zum Erfolg dieser Strategie liegt darin, die Betreiber und Fahrer in meinen Business Plan einzubinden“, so der Unternehmer. „Da sie das Unternehmen leiten, wenn ich nicht da bin, tue ich alles, um sie zufriedenzustellen. Das zahlen sie mir mit ihrem großen Engagement zurück.“ Die Fahrer sind das Herzstück seines Servicemodells: „Neben gemeinsamen Teambuilding-Tagen mit Verwaltungs- und Fahrerteams organisiere ich alle zwei Monate eine Arbeitsgruppe mit zwei Beraterfahrern. Wir betrachten alle Bereiche der Nichteinhaltung, damit Fahrer und Verwaltungsteams effektiv zusammenarbeiten können. Ich nehme sie in die Verantwortung, indem ich mit ihnen über Geschäftsergebnisse, Kraftstoffkosten und Vorfälle spreche. Außerdem erzähle ich ihnen von unseren wirtschaftlichen Leistungen und geplanten Investitionen. Im Gegenzug erzählen sie mir von Beschwerden und Wünschen von Fahrern. Sie geben auch alle geschäftlichen Informationen weiter, die Sie bei Kunden aufschnappen. Ich versuche meine Wertschätzung zu zeigen, indem ich ihnen ihre Wünsche erfülle.“

17 DAF-Fahrzeuge in 18 Monaten

Charles Dehergne ließ seine Fahrer die zehn neuen Fahrzeuge ihrer Flotte aussuchen – sie entschieden sich für den DAF XF 510, und der Leiter von TCDA stimmte sofort zu. „Mit seinem Automatikgetriebe scheint der DAF XF 510 Euro 6 zuverlässig zu sein und bringt gute Leistung“”, so Charles Dehergne. „Seine Seitenfender sorgen für Kraftstoffeffizienz und ein ansprechendes Äußeres. Das große Fahrerhaus bietet hohen Komfort und die Dachscheinwerfer sind eine großartige Sicherheitsfunktion für Nachtfahrten. Zudem bot das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis eine weitere Möglichkeit, die soziale Komponente mit meinen Fahrern zu stärken.“ Anfang 2017 kaufte Charles Dehergne zehn DAF XF 510 Super Space Cabs, die alle mit Kühlbox, Matratze, TV, Klimaanlage und Dachscheinwerfern ausgestattet waren. Die Fahrer waren begeistert. Beschwingt von diesem Erfolg kaufte Charles Dehergne weitere DAF-Fahrzeuge: „Im Jahr 2018 habe ich zwei DAF XF 510 für AVERTY und zwei XF 480 – ein vielseitigeres Modell – für DUTAY gekauft, alle mit Super Space Cab.“ Ende Februar erhält DUTAY weitere drei XF 480 Super Space Cabs. „In nur 18 Monaten habe ich 17 DAF-Fahrzeuge erworben.“

Um € 1.500 höherer Wiederverkaufswert

Charles Dehergne ist das zufriedenste Mitglied der TCDA-Gruppe: „Diese Funktionen haben mich 5.000 bis 6.000 Euro pro Fahrzeug gekostet, aber sie haben es mir ermöglicht, die besten Fahrer anzuwerben und zu halten“, so Charles Dehergne. „Zudem weiß ich, dass ich beim Wiederverkauf 1.500 Euro mehr pro Fahrzeug erhalte.“ Der junge Manager hat auch das tägliche Leben seiner Fahrer verbessert, indem er komfortable Duschen und Toiletten an dem neuen Standort, der im Juni 2018 in Aizenay eröffnet wurde, bereitstellt. Der Parkplatz verfügt über zwei Tankstellen, die mit einem kleinen Satelliten für den zweiten Tank ausgestattet sind: „Die Fahrer müssen sich nicht mehr mit der Kraftstoffleitung unter den Lkw quetschen, um den zweiten Tank zu füllen“, sagt er zufrieden. Der Parkplatz umfasst außerdem drei Waschstationen, von denen eine mit einer Plattform und Kärcher-Schläuchen ausgestattet ist, die an eine oberirdische Konstruktion angeschlossen sind: „Mit diesen Schläuchen können Fahrer die Räder und Dächer der Anhänger leicht reinigen“, erklärt Charles Dehergne. „Diese Geräte sparen den Fahrern 40 Minuten bei der wöchentlichen Reinigung des Lkws.“

Aus Sicht eines Fahrers: „In einem DAF-Lkw habe ich es immer bequem.“

Zwischen Aurélien Bignon und DAF-Lkw gibt es eine lange Liebesbeziehung: „Ich war schon als Kind mit meinem Vater in DAF-Lkw unterwegs. Er war Fahrer und meine Mutter arbeitete in der Verwaltung“, sagt er. „Auch bei meinem ersten Job als Fahrer fuhr ich 2002 einen DAF.“ Er wollte unbedingt einen der zehn DAF XF 510 Super Space Cabs fahren, die Averty Transports im Januar 2017 anschaffte. Es war nicht einfach, da er seit März 2015 nur die nationalen Strecken gefahren war: „Aber es hätte mich geärgert, wenn ich keinen DAF bekommen hätte“, gesteht er. Als er dann für seine wöchentlichen Fahrten, auf denen er frische und Tiefkühlprodukte zwischen Aizenay (85) und Paris transportiert, einen mit den besten Funktionen ausgestatteten DAF XF 510 erhielt, war er überglücklich: „In einem DAF-Lkw habe ich es immer bequem“, fängt er an zu schwärmen. „Er hat ein großes Fahrerhaus, eine komfortable Matratze, eine Kühlbox und einen Fernseher … es ist eine wahre Freude. Auf der ergonomischen Instrumententafel sind alle Bedienelemente gut erreichbar, und das Lenkrad ist perfekt für präzise Fahrmanöver.“

Stolz auf seinen DAF

Für Nachtfahrer auf den wichtigsten Routen ist die große Reichweite der Dachscheinwerfer ein Geschenk des Himmels: „Wenn ich durch Wälder fahre, kann ich Wildtiere auf der Straße früh sehen. Aber das Beste ist die Klimaanlage am Tag: Sie hält die Temperatur im Fahrerhaus auch im Sommer stabil“, sagt er. „Ich werde nicht so schnell müde, schlafe besser und bin zufriedener bei meiner Arbeit. Plötzlich entspannen sich die Kunden, und wir sprechen über die Fahrt, oder sie merken an, wie schick mein Lkw ist. Dann laden sie ihre Güter gerne ein.“ Aurélien Bignon ist stolz auf seinen DAF und seinem Chef sehr dankbar. Er sieht sich noch lange für Averty Transports arbeiten und hat nach zehn Dienstjahren ein Ziel: „Ich würde gerne Beraterfahrer werden.“

 
 

Außerdem ist es sehr von Vorteil, dass wir bei unserem DAF-Partner einen speziellen Ansprechpartner im Kundendienst haben, der uns bei Bedarf auch persönlich vor Ort besucht und auf zuvorkommende Weise schnelle und optimale Lösungen bietet. Wir haben uns unter anderem aus diesen Gründen für DAF und den DAF-Partner entschieden. Da wir nun schon seit Jahren Fahrzeuge unterschiedlicher Hersteller betreiben, können wir diese basierend auf unseren umfassenden Erfahrungen gut vergleichen. Ich kann daher ruhigen Gewissens behaupten, dass DAF in Bezug auf die Serviceunterstützung und den Kundendienst den bisher höchsten Standard bietet.“ 

Großartige Erfahrungen

„Auch unsere Fahrer lernten die DAF XF-Lkw aufgrund der geräumigen, komfortablen und fahrerfreundlichen Fahrerhäuser sowie der leistungsstarken Motoren mit den hervorragenden Fahreigenschaften schnell schätzen. Die 42 XF 480-Modelle, die wir in diesem Jahr erworben haben, verfügen über Luftfederung und Standklimaanlage, die unseren Fahrern mehr Komfort bieten. Unsere Mitarbeiter fahren dadurch noch lieber für unser Unternehmen. Einige Monate nach der Inbetriebnahme der Fahrzeuge stellten wir fest, dass der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch der neuen Generation der XF-Modelle mit 480 PS 1,5 Liter pro 100 Kilometer unter dem der Vorgängermodelle mit 460 PS liegt. Diese Einsparung wird vermutlich zukünftig weiter steigen. Ein weiterer Beweis dafür, dass DAF jederzeit zu seinen Versprechen steht“, fügt Tamás Suhajda zufrieden hinzu.

 

Zu Ferrosped.huZu http://www.transportsaverty.com